Steckbrief des Betriebs

Fruchtfolge

Monomais, keine Beregnung, keine Zwischenfrucht

Bodentyp

Sandiger Lehm und schwerer Lehm auf Löss

Motivation für den Pflugverzicht

Zur Optimierung des wirtschaftlichen Ergebnisses wurde der Betrieb mehr und mehr spezialisiert. Der Landwirt hat 1993 aufgehört zu pflügen, wegen des Erosionsrisikos beim Monomais. Die Mulchsaat wurde primär als Maßnahme zum Erosionsschutz erfolgreich eingesetzt, enorme arbeitswirtschaftliche Vorteile haben sich erst später ergeben.

Kulturführung und Beobachtungen

Aufgrund der schonenden Bodenbearbeitung erhält der Betrieb inzwischen mehr Pachtfläche (der Landwirt ist als Pächter attraktiv, weil er konservierend arbeitet!). Die hohe Maschinenschlagkraft bietet gute Möglichkeiten zur Optimierung der Abläufe und der Bodenbearbeitung zum optimalen Zeitpunkt, weil zwei Arbeitskräfte zur Verfügung stehen.

Arbeitskalender

Termin Oktober Dezember Dezember April April Mai
Maßnahme Mulchen
Mulchen
Tiefen-lockerung Saatbett-bereitung
Aussaat

Unkrautbe-kämpfung: letzte Juniwoche (*)

 

Düngung: N, P, K vor Aussaat

 

Insektizid: Trichogramma

Geräte
Flügelschar
Lemken Corunt Lemken Konkord mit nachlau-fendem Packer
100 PS + Kreiselegge + Monosem
Bodentiefe 10 cm
10-15 cm
70 cm: in Steillagen nicht flächig, sondern quer zum Hang in 6 m Streifen (Abstand ca. 20 m) ca. 10 cm tief
6 cm tief

Entschei-dungsregel

gleich nach der Ernte

Nur bei optimalem Bodenzu

stand, nie bei Feuchte

Anfang April
Ziele Stoppelbear-beitung, Einmischung

Alle 2-3 Jahre Einmischen und Rückverfes-tigung, Saatbett vorbereiten

Im gut eingeebne-

ten Boden säen für guten Aufgang


(*) Wenn viel Winde da ist, Spritzung mit Banvel. Erst einmal 0,3 l, evtl später noch einmal 0,5 l, wenn der Mais 1 m hoch ist.

 

Ergebnisse des pfluglosen Anbaus

Vergleich


positive Aspekte
negative Aspekte
Aufwand Weniger Spritzmittel wegen der Mulchschicht
-
Pflanzenbau
  • Bessere und tiefere Durchwurzelung
  • weniger Trockenstress
  • erhöhte Tragfähigkeit
  • mehr Pachtflächen
- (Fusariumbefall hat sich NICHT verschlimmert!)
Arbeitswirtschaft Enorme Vorteile
-

Aufgetretene Probleme und Lösungen

Problem Lösung
Schwerer Lehm ist verdichtungsanfällig - Feuchtigkeit lief nicht ab, schwer befahrbar
Kiesdrainage, Mulchsaat und 70 cm Tiefenlockerung, letztere aber nur bei optimalen Bedingungen

Schlussfolgerungen zum pfluglosen Anbau

Bemerkungen des Landwirts

  • Die Stoppelbearbeitung im Dezember mit dem Flügelschargrubber kann ersetzt werden durch eine Lockerung mit dem Grubber (auf bis zu 40 cm Tiefe bei schweren Böden), die auch die Ernterückstände mit dem Boden vermischt.

Stellungnahme der Beratung

  • Erosionsschutz steht im Vordergrund
  • Tiefenlockerung quer zum Hang ist positiv, weil sie dem Wasser erlaubt, zu versickern. Ein füherer Termin wäre günstiger, da der Unterboden im Dezember oft schon wassergesättigt ist. In feuchten Jahren muss diese Maßnahme unterbleiben (s. Lösung mit Kiesdrainage).
  • Düngung: pH-Wert beachten! Ist der Kalkgehalt für schweren Boden optimal? Kalkung trägt ggf. zur Stabilisierung des Bodengefüges bei!
DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010