Steckbrief des Betriebs

Fruchtfolge

Monomais, keine Beregnung, keine Zwischenfrüchte

Bodentyp

Sandiger oder sandig-toniger Lehm

Motivation für den Pflugverzicht

Staunässe war der Hauptgrund für die Umstellung auf "modfizierte Direktsaat". Die Böden waren bei Pflugbewirtschaftung extrem schlecht befahrbar.

Kulturführung

Die Bewirtschaftung erfolgt in Kooperation mit weiteren Landwirten, die nicht mehr pflügen. Die Bodenbearbeitung mit Mulchtiller wird im Lohn vergeben. Verdichtungen werden unbedingt vermieden (Mähdrescher mit Raupenfahrwerk, sonst Zwillingsbereifung).

Beobachtungen

Durch die Zeiteinsparung bei entfallender Herbstfurche kann bei Arbeitsspitzen in den anderen Betriebsbereichen (Tabak) auf Fremdleistung verzichet werden. Verdichtungen sind nicht zu beobachten. Der Boden lockert sich aufgrund der vielen Regenwürmer inzwischen selbst besser, als es früher durch mechanische Lockerung möglich war.

Arbeitskalender

Termin März April April Mai
Maßnahme Totalherbizid: 2L Round-Up Unkrautbekämpfung Aussaat Unkrautbekämpfung: Mikado /Callisto je 0,9 l, Banvel 0.2L

Düngung: N, P, K, Mg; Reihendüngung zur Aussaat; Insektizid: zur Aussaat

Geräte 110 PS + Feldspritze 110 PS + Kombination aus Grubber und vorlaufender Scheibenegge (Mulchtiller John Deere) 100 PS + Kreiselegge + Monosem
Bodentiefe - ca. 10 cm tief 6 cm tief

Entscheidungs

regel

15 Tage vor der Saat Anfang April Zweite Aprilhälfte
Ziele Verunkrautung abspritzen Boden flach lockern, mechanische Unkrautbekämpfung, abgespritze Unkräuter einmischen Boden sollte nicht zu nass und nicht zu kalt sein

Ergebnisse

  • Ertrag: + unverändert
  • Aufwand: + gesunken (Diesel, PSM), zusäztlicher Gewinn durch MEKA-Förderung
  • Pflanzenbau: + besserer Bodenzustand - Boden trocknet deutlich besser ab, Befahrbarkeit erheblich verbessert, Staunässe kein Problem mehr, Boden hat bessere Farbe und riecht nicht mehr faulig
  • Arbeitswirtschaft: + Arbeitsspitzen wurden erfolgreich gebrochen, dadurch Kosteneinsparungen im Lohnbereich

Stellungnahme der Beratung

  • Ursache für Staunässe nicht bekannt (Pseudogley aus Parabraunerde? Pflugsohle?)
  • Positiv: Bearbeitung erfolgt nur bei relativ trockenem Boden, nur flache Einmischung - Stroh wird umgesetzt und nicht vergraben
  • Erfolgt im Herbst keine Stroh- bzw. Stoppelbearbeitung? Mulchen? Gefahr durch Maiszünsler!
  • Mulchgang im Herbst zur Maiszünslerbekämpfung und Umsetzung des Maisstrohs wäre wünschenswert
DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010