Steckbrief des Betriebs

Fruchtfolge

Monomais, keine Beregnung, Anbau von Zwischenfrüchten

Bodentyp

Sand, sandiger Lehm, z.T. schwerer Lehm

Motivation für den Pflugverzicht

Der Landwirt ist sehr gut und schlagkrätig ausgerüstet durch seinen eigenen Lohnbetrieb. Aus Vereinfachungsgründen wurde Ende der 80er von Mais/Weizen auf Monomais umgetellt. Weizen nach Mais wurde schon immer pfluglos angebaut. Seit 1992 Umstellung auf Mulchsaat und Aufbau eines Lohnbetriebes.

Ausweitung und Investitionen

Betriebsausweitungen in jeder möglichen Richtung steht nichts im Wege, außer der Flächenknappheit. Die Ausweitung des Maschinenparks auf höhere Schlagkraft kann durch den Lohnbetrieb finanziert werden, so dass die Maschinen ausgelastet sind. Der Betriebsleiter hat viel Spielraum für Investitionen, solange die Rentabilität gewährleistet ist.

Arbeitskalender

Termin September Februar März April April Mai
Maßnahme Stoppelbear-beitung und Senfeinsaat
Zwischen-frucht-spritzung Grubbern
Saatbett-vorber-eitung Aussaat

Unkrautbe-kämpfung: Motivell

 

Düngung

Geräte Grubber und pneuma-tische Sämaschine auf Grubber Round Up 1 L Lemken Smaragd 5 m
Kultivator oder Kreisel-grubber (Amazone) John Deere Direktsaat-maschine
Bodentiefe 10 cm tief
10 cm
8-10 cm

Entschei-dungsregel

Nach der Ernte Frühdrusch auf Sandböden
Nur auf den schweren Böden, sonst keine Bearbeitung

Auf Lehm Grubber, auf Sand Kreisel-grubber

Ziele
Abspritzen des Senf-bestandes Bessere Erwärmung Einarbeiten vom Senf, gleichmäs- siges Saatbett
Gute Saatqualität bei hoher Flächen-leistung

Ergebnisse des pfluglosen Anbaus

Vergleich


positive Aspekte
negative Aspekte
Ertrag gleichbleibend -
Aufwand

Maschinenkosten -50%

Treibstoff -70%

-
Pflanzenbau Tragfähigkeit und Wasserhaushalt deutlich besser
-
Arbeitswirtschaft 70% Arbeitszeit eingespart
-

Aufgetretene Probleme und Lösungen

Problem Lösung
Ertragseinbruch im 3. und 4. Jahr
Selbstregulierung
Nach 2 Jahren Vorgewende verdichtet
Lockern mit Parapflug
Hirse im 3. Jahr (zweite Welle von Herbizid nicht erfasst)

Andere Veränderungen

  • Zwischenfrucht Senf bei Frühernte auf Sand
  • Mäuse und Schnecken bestimmt NICHT mehr als früher

Schlussfolgerungen zum pfluglosen Anbau

Bemerkungen des Landwirts

  • Auf Lehmboden: spätere Ernte (Oktober), Stoppelbearbeitung mit Scheibenegge, keine Senfaussaat
  • Dreizig m3 aus Kompost werden im Dezember bei Frost gestreut

Stellungnahme der Beratung

  • Die in Wellen auflaufende Hirse ist durch späte Anwendung von blattaktiven Wirkstoffen wie z.B. Motivell bzw. durch Vorlage eines Bodenmittels wie z.B. Terano zu bekämpfen
  • Gute Umsetzung der hohen organischen Masse durch Einmischung ist anzustreben, wie dies vom Betrieb praktiziert wird.
  • Die Ertragsdepression der ersten Jahre ist wahrscheinlich durch die Stickstofffestlegung im Zusammenhang mit dem Humusaufbau und die Unkrautkonkurrenz begründet
DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010