Steckbrief des Betriebs

Fruchtfolge

Mais-Weizen, ohne Beregnung, mit Zwischenfrüchten

Bodentyp

Erodierte oder tiefgründige Lösslehme auf den Plateaus und Hängen des Unteren Sundgaus

Motivation für den Pflugverzicht

Dieses Verfahren erlaubt gleichzeitig Arbeit einzusparen und die Erosion zu bekämpfen. Das Verfahren richtet sich nach der Hangneigung und nach der dadurch mehr oder weniger großen Erosionsgefahr.

Kulturführung und Beobachtungen

Die verwendeten Getreidesämaschinen sind spezifisch für Direktsaat. Seit der Umstellung auf pfluglose Bodenbearbeitung (vor 6 Jahren) gab es keine tiefe Bearbeitung mehr. Der optimale Bearbeitungszeitraum ist reduziert und verlangt Nachtarbeit. Ansonsten ist das Anbauverfahren nicht viel anders als mit Pflug (Stoppelbearbeitung und Glyphosat ersezen den Pflug). Die Geräte gibt es in mehreren Varianten, je nach Bodenzustand bei der Ernte der Vorfrucht.

Arbeitskalender

Termin August März April Apr/Mai
Maßnahme

Aussaat Zwischen-

frucht (Sommer-

hafer oder Roggen)

Stoppelbe-arbeitung

Abtötung Zwischen-

frucht (einziger zusätzlicher Arbeitsgang gegenüber dem Pflügen)

1-2 flache Arbeits-

gänge + Rückver-festigung

Saat

Düngung:

Zur Saat 500kg/ha NPK 10-14-16, danach Harnstoff

 

Unkrautbe-kämpfung: Callisto-Milagro (0,5-0,8 l/ha)

Geräte

100 PS + Dünger-

streuer

120 PS + Spatenroll-

egge 4m

(Grubber 15-30 cm tief wenn Struktur zerstört)

100 PS + Spritze

120 PS Niederdruck-reifen Spatenroll-

egge 4m

120 PS + NG + rotierende Kluten-

räumer (6-reihig)

Einste-

llungen


5 cm bei 12-15 km/h 1l/ha Glyphosat höchstens 10 cm tief in abgetrok-kentem Boden; 2-3 cm tiefer, um Feuchtigkeit zu haben und möglichst wenige Kluten

Entschei-dungsregel

Zwischen-

frucht bis Ende August aussäen

Ende August bis Anfang September Mitte März bis 15 Tage vor Wirktermin Im Unterboden nichts veschmieren
Boden abgetrocknet
Ziele

Zwischen-

frucht und Bodenschutz

Unkrautbe-kämpfung + Einebnen + Samen bedecken Früh abtöten, damit sich Grünmasse zersetzen kann und zur Vermeidung von Schnecken Das zukünftige Saatbett verfeinern unter Belassung einer groben Oberfläche Saat nicht erzwingen

Maßnahme erfolgreich / Wieso? Am 15. Oktober 25 cm hohe Bodenbe-deckung zu 95% Nach der Stoppelbe-arbeitung muss der Schlag sauber sein

Zwischen-

frucht wird gelb

Kluten an der Oberfläche als Schutz gegen Frostschäden

 

Ergebnisse des pfluglosen Anbaus

Vergleich


positive Aspekte
negative Aspekte
Ertrag Gleichwertig
Aufwand Zeitersparnis Geräte sind teuer
Pflanzenbau

Erosion, Schlammlawinen und Verschlämmung

Bodenstruktur

Drainage

Verschmutzung der Straßen geringer

Technisch anspruchsvoller

Aufgetretene Probleme und Lösungen

Problem Lösung

Verständnislosigkeit der Landwirte und Image in der Bevölkerung: chaotische Felder, Schläge werden zu Wegen

Erklären

Speckige Sohlen werden durch die Spatenrollegge verursacht

Bearbeitung unter trockenen Bedingungen

Andere Veränderungen

  • Der einzige Unterschied zum Pflügen ist eine zusätzliche Spritzung mit Round-up
  • Höheres finanzielles Risiko bei pflugloser Bodenbearbeitung

Schlussfolgerungen zum pfluglosen Anbau

Bemerkungen des Landwirts

  • Die Zwischenfrucht hat mehrere Funktionen - eine davon ist "zivilisatorisch": die Schläge werden nicht von Motorfahrzeugen und Pferden befahren (Land- und Nicht-Landwirte)
  • Wenn ein Schlag bei der Ernte sauber ist, wird gleich gesät (750 A mit 4,5 m). Die Entwicklung der Zwischenfrucht ist dabei zwar um 25% geringer, das Wiederergrünen im Frühjahr aber besser. Die Zwischenfrucht nicht Walzen wegen der Gefahr des Verschmierens und um das Wiederergrünen im Frühjahr durch eine bessere Bodendurchlüftung zu begünstigen.
  • Bei der Saatbettbereitung im Frühjahr kann das zweite Durchgang mit der Spatenrollegge durch ein Horsch-Gerät ersetzt werden, das die Erde fein krümelt und mit einer gewichtsabhängigen Trennung die alten Wurzeln herausholt. Nach der ersten Überfahrt mit der Walze bietet sich ein chaotisches Bild, das man ertragen können muss. Mit ein oder zwei Hackgängen wird der Boden wieder geöffnet und von Unkraut befreit.

Stellungnahme der Beratung

  • Bei nicht vollständig abgetrocknetem Boden führt der Einsatz der Spatenrollegge bei der Saatbettbereitung zu Klutenbildung und einem unzureichend feinen Saatbett
  • Nach mehreren Jahren flacher Bearbeitung kann auch einmal tiefer bearbeitet werden um alle möglichen Schädlinge am Einnisten zu hindern (Mäuse, Maulwürfe)
  • Dieses Verfahren lässt sich relativ einfach mit herkömmlichem Gerät bewerkstelligen
DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010