Nach welchen Kriterien soll ich mich zwischen den verschiedenen Formen pflugloser Bodenbearbeitung entscheiden?

 

Jeder im Projekt befragte Landwirt hat im Laufe der Zeit seine individuelle, standortangepasste Anbaustrategie entwickelt, was zeigt, dass es viele Umsetzungsmöglichkeiten gibt und dass eine individuelle Beratung erforderlich ist.

Versuchsphase

Wichtig ist, vor der Umstellung der gesamten Fläche kleine Varianten der Bodenbearbeitung anzulegen, um aus dem Vergleich bei unterschiedlicher Intensität der Bodenbearbeitung (v.a. Einmischen und Lockern) standortspezifische Erfahrungen zu sammeln und Entscheidungssicherheit für die Zukunft zu gewinnen. Dies kann während der ersten Lernphase mit vorhandenen eigenen Geräten und/oder mit spezieller Technik von pfluglos arbeitenden Berufskollegen realisiert werden.

Wahl der Bodenbearbeitung ein Kompromiss

Die Wahl der Art pflugloser Bodenbearbeitung stellt einen Kompromiss zwischen verschiedenen Zielsetzungen dar:
Persönliche Motivation und Risikobereitschaft des Landwirts, Möglichkeit und Willen zur Anpassung des bestehenden Materials oder zu Investitionen in Spezialgeräte, Bedingungen aufgrund von Böden, Kulturen und Anbausystemen.

 

Die zahlreichen Funktionen des Pflügens müssen ersetzt werden:

  • Einmischung von Pflanzenresten und Rückständen an der Bodenoberfläche
  • Lockerung des Oberbodens
  • Beschleunigung der Bodenerwärmung
  • Bildung des Saatbettes
  • Verteilung von Feinerde und Klumpen
  • Einebnung des Bodens
  • Unterdrückung von Unkräutern, Schädlingen und Krankheiten
  • Einarbeitung von Wirtschafts- und Mineraldüngern

Einige dieser Funktionen kann ein umgestellter Boden durch seine verbesserten Eigenschaften selbst erfüllen (z.B. Lockerung durch höhere biologische Aktivität).

 

Die Änderung des Anbausystems muss aber auch die Wirtschaftlichkeit des Betriebes erhalten und die Anforderungen des Betriebsleiters z.B. an die Reduzierung der Arbeitszeit, erfüllen. Verbesserungen in einigen der genannten Bereiche werden unter Umständen auf Kosten anderer Bereiche gehen.

 

Die geeignete Anbaustrategie ergibt sich aus den individuellen Prioritäten. Je stärker die Bodenbearbeitung reduziert wird, desto wichtiger werden Spezialgeräte und die Fruchtfolge. Speziell der pfluglose Anbau von Monomais lässt sich nur mit einer exakten Anpassung der Sätechnik, einer Bodendeckung durch Zwischenfrucht, einer effizienten Unkrautbekämpfung und einem guten Management der Ernterückstände zu bewerkstelligen.

DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010