Die Maschinenkosten - neben dem Treibstoff v.a. die Gerätekosten - werden mittel- und langfristig durch pfluglose Bodenbearbeitung reduziert (Besnard, 1994; Schulze et al., 2000; Kerkhoff, 2001). Zu den Maschinenkosten werden Treibstoff, Unterhalt, Reparaturen, Erneuerungsbedarf wg. Verschleiss gerechnet (Rieu, 2001). Die Kosten der Mechanisierung sinken um 0 bis 75 €/ha. Es besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Zugkraft/ha und der Höhe der Mechanisierungskosten.

 

Dabei ist die Organisation des Maschineneinsatzes der wichtigste Faktor: Die niedrigsten Mechanisierungskosten findet man bei Betrieben, die sich ihre Maschinen teilen. Auch wenn bei den pfluglosen Verfahren die Kosten für Lohnmaschinen gegenüber dem Pflug steigen, wird dies durch eine deutliche Senkung der Kosten für eigene Geräte ausgeglichen. Die Art der Reduktion der Bodenbearbeitung (ganz oder teilweise) hat keinen Einfluss (Salitot, 2001). Die Verringerung der Maschinenkosten schwankt zwischen 0,5 und 1,5 €/dt Getreide (Revel, 2004).

Vorstehend zitierte Autoren und deren Versuchsbedingungen

RS (Besnard, 1994) Simulation in 5 Regionen, gegenüber der Ausgangssituation Pflug

RG (Rieu, 2001) Frankreich
RE (Salitot, 2001) F-Oise - Buchführung von 10 Betrieben
RE (Schulze et Grimm, 2001) D - Baden-Württemberg
RG,RE (Tebrügge, 2001) Direktsaat - 1976-86

DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010