Langfristig positive Einflüsse auf Erträge erkennbar...

Die Ergebnisse zahlreicher Arbeiten aus Europa und Nordamerika zeigen, dass die Reduzierung der Bodenbearbeitung unter verschiedenen Standortbedingungen ohne negative Folgen für den Ertrag der Kulturen möglich sein kann. Der Vergleich zwischen pflügender und pflugloser Bodenbearbeitung bezüglich des Ertrags fällt dabei allerdings sehr unterschiedlich aus. Vor allem langfristige Beobachtungen ergeben den Trend einer Vorteilhaftigkeit des Pflugverzichts. Die positiven Effekte sind aufgrund der mehrjährigen Umstellungszeit (u.a. TEBRÜGGE 2000, GRUBE 2003, SOMMER 2001) in zwei- bis dreijährigen Versuchen oft nicht zu erkennen. Die Vorteile pflugloser Landbewirtschaftung können erst dann ertragswirksam werden, wenn sich die Böden umgestellt haben.

Nach Kané (2000) bringt der Pflugverzicht bei qualitativ guten Standorten und auch auf sandigen Böden keine Nachteile für die Ertragsbildung. Der Stickstoffdüngebedarf sollte in der Umstellungsphase optimal ermittelt werden. In beiden Fällen wird eine sorgfältige Auswahl von standortangepassten Kulturen und Sorten vorausgesetzt.

...unter bestimmten Bedingungen ist pfluglos allerdings ungünstiger für die Erträge

Mit der Art der Bodenbearbeitung interagieren verschiedene andere Faktoren, die in bestimmten Fällen zu Ertragseinbußen führen.

So ist der Erfolg von Verfahren der reduzierten Bodenbearbeitung abhängig von einem guten Zustand der Bodenstruktur sowie einer guten Wasserleitfähigkeit zu Beginn der Umstellung. Hydromorphe Böden, Böden mit geringer Strukturbildung oder verdichtete Böden, auf denen eine tiefgreifende Bearbeitung unumgänglich ist, führen bei pflugloser Bodenbearbeitung zu Ertragsverlusten.

Bei Maiskulturen scheint die Qualität des Saatbetts ausschlaggebend zu sein.

Bei Monokulturen stellen v.a. Bodenverdichtung (Mais), Strohmanagement (Getreide) und in geringerem Umfang die Unkrautkonkurrenz Probleme dar.

In Europa gibt es auf 5% der Schläge mit reduzierter Bodenbearbeitung Ertragsverluste von mehr als 10% (Holland, 2004).

Ertrag: Zusammenspiel vieler Faktoren

Insgesamt ist im Auge zu behalten, dass der Ertrag das Ergebnis vielfach beeinflussbarer Abschnitte der Pflanzenentwicklung ist und damit von sehr vielen Faktoren abhängig ist:

 

Die Aussaat und der Feldaufgang werden beinflusst von

  • Vorfrucht und Ernterückstandsmanagement (Behandlung der Reste von Vorfrüchten und Zwischenfrüchten)
  • Auflaufkrankheiten und Schädlingsdruck
  • der Beschaffenheit des Bodens (natürliche und durch Bodenbearbeitung geschaffene)
  • Nährstoffverfügbarkeit
  • Witterung (Feuchtigkeit und Belüftung)

Das Wachstum wird beeinflusst von

  • Nährstoffverfügbarkeit
  • Wasserverfügbarkeit
  • Schädlingen
  • Unkrautkonkurrenz
  • Krankheitsdruck (insbesondere Fruchtfolgekrankheiten)

Vorstehend und nachfolgend zitierte Autoren und deren Versuchsbedingungen

RE (Ball et al., 1994) GB-Schottland - Versuchsperiode: 1968-1991 - Pflug 20 cm/Direktsaat - Gersten-Monokultur
RE (Caneill & Bodet, 1994) F - La Jaillière - Versuchsperiode: 1984-1990 - Pflug/Direktsaat in verdichteten und unverdichtetem Boden - Silomais-Monokultur
RE (Christian & Bacon, 1990) England - Versuchsperiode: 1973-1983 - Pflug 20 cm/Kultivator 7 cm/Direktsaat - Getreide
RE (Coote & Malcolm-McGovern, 1989) Kanada-Ontario - Versuchsperiode: 1983-1985 - Pflug 20 cm/Direktsaat - Mais-Mais-Hafer-Hafer-Luzerne-Luzerne.
RE (Dick & Van Doren, 1985) USA - Versuchsperiode: 1962-1983 - Pflug 25 cm/Direktsaat - Mais-Monokultur/Mais-Soja/Mais-Hafer-Wiese
RE (Diez et al., 1988) F - La Jaillière - Versuchsperiode: 1984-1990 - Pflug/Direktsaat in verdichtetem/unverdichtetem Boden - Silomais-Monokultur
RE (Frankinet et al., 1979) Belgien - Versuchsperiode: 1967-1977 - Pflug 30 cm/Pflug 15 cm/ Direktsaat - Winterweizen-Zuckerrüben-Sommergetreide-Ackerbohnen oder Mais
RE (Griffith et al., 1988) USA-Indiana - Versuchsperiode: 1975-1986 - Pflug 20 cm/Grubber 20 cm/ Direktsaat - Mais-Monokultur/Mais-Soja
RS (Kané, 2000) D-Bayern - Modellierung des Erosionsverhaltens - Pflug/Mulchsaat
RE (Kansy & Vetter, 1999) D-Oberrhein - Direktsaat/Reihenfrässaat/Pflug - Mais
RE (Maidl et al., 1988) D - Bayern - Versuchsperiode: 1975-1986 - Pflug 27 cm/Kultivator 15 cm/Scheibenegge 12 cm/Fräse 8 cm - Getreide und ein Mal Raps
RE (Maillard & Vez, 1988) Versuchsperiode: 1972-1986 - Pflug 25 cm/Fräse 10 cm - Winterweizen (mit Strohbergung)-Körnermais (Stroh gehäckselt)
RE (Maillard & Vez, 1993) Versuchsperiode: 1969-1989 - Pflug 20 cm/Grubber 25-30 cm/Kultivator 10-15 cm/Kreiselegge 7-10 cm oder Direktsaat - Winterraps (Stroh gehäckselt)-Winterweizen (mit Strohbergung)-Körnermais (Stroh gehäckselt)-Winterweizen
RE (Massé et al, 2004) F-Boigneville - Versuchsperiode: 1971-1990 - Pflug 25 cm/Kultivator 15 cm/Direktsaat - Winterweizen-Mais, Weizen- und Maisstroh gehäckselt
RE (Massé et al, 2004) F-Boigneville - Langzeitversuch - Pflug/Flachgründig/Direktsaat - Mais, Weizen, Erbsen, Zuckerrüben, Raps, Sonnenblumen auf tL
RE (Massé et al, 2004) F-Boigneville - Langzeitversuch - Pflug/Flachgründig/Direktsaat - Mais- und Weizen-Monokultur auf tL
RE (Massé et al, 2004) F-Midi-Pyrénées - Pflug/flachgründig mit und ohne Lockerung - Mais-Monokultur - boulbènes: verschlämmender Lehm, beregnet
RE (Nuttall et al., 1986) Kanada - Versuchsperiode: 1959-1983 - Pflug/Schwergrubber/Scheibenegge - Weizen-Monokultur
RE (Porte-Laborde et al., 2002) F-Baziège - Pflug/flachgründig/Direktsaat mit/ohne Pflugsohlenlockerung - Mais-Monokultur, beregnet auf boulbènes
RE (Reinhard et al., 2001) CH-Zollikofen - Versuchsperiode: 1994-1999 - Direktsaat/Pflug - Weizen-Kartoffel-Weizen-Silomais-Wintergerste-Zuckerrüben
RE (Richter et al., 1989)
RE (Schulze et al., 2000) D-Baden-Württemberg - Ökologische Auswirkungen
RE (Sturny & Anken, 1992) Versuchsperiode: 1988-1992 - Pflug/Parapflug/Pflugsohlenlockerer/Fräse/ Direktsaat - Weizen-Mais-Weizen-Zuckerrüben; mit und ohne Ernterückstände
RE (Trochard & Lajoux, 1994) Frankreich (Zusammenstellung der ITCF-Versuche)
RE (Vez, 1977) CH-Changins (RAC) - Versuchsperiode: 1967-1977 - Pflug 25 cm/Direktsaat oder Fräse 10 cm - Winterweizen-Monokultur mit Strohbergung
RE (Waldorf et Grimm, 2003) D - verschiedene Bodenbearbeitungsverfahren
RE (Zumbach, 1980) CH-Tänikon (FAT) - Versuchsperiode: 1975-1980 - Pflug/Grubber/Spatenmaschine/Fräse - Winterweizen-Raps-WinterweizenZuckerrüben-Winterweizen-Sommerweizen - schwerer Lehm
RE (Zumbach & Sturny, 1985) Versuchsperiode: 1980-1985 - Pflug/Grubber/Spatenmaschine - Winterweizen-Raps-Winterweizen-Mais-Zuckerrübe-Soja

 

DruckenKontakt

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der badenova AG und Co.KG

logo_badenova

© Agentur Anna 2010